Selbstfahrender Schwertransporter kurvt mit Trafo bis nach Saanen-Gstaad

Der neue BKW Transformator in Saanen-Gstaad sorgt die nächsten 40 Jahre für ein stabiles Stromnetz im Saanenland. Er wurde von Slowenien mit einem Schwertransporter angekarrt. Für die letzte kurvige Etappe in den Schweizer Bergen musste ein sogenannter Selbstfahrer ran.

Damit der tonnenschwere Trafo die engen Kurven bis nach Saanen-Gstaad hochkam, musste die BKW zum ersten Mal in der Firmengeschichte einen selbstfahrenden Schwertransporter benutzen. «Wir transportieren viele Trafos, sogar noch grössere Gewichte», sagt Lukas Eggimann, BKW Ingenieur und Projektleiter. «Aber weil es hier in der Bergregion ist, mussten wir tief in die Trickkiste greifen.»

Hydraulik-Motor treibt den Selbstfahrer an

Aus der Trickkiste zog der Projektleiter einen sogenannten Selbstfahrer. Das ist ein mehrachsiger Schwertransporter, bei dem jede Achse hydraulisch angetrieben wird. «Ein solcher Abtrieb funktioniert wie bei einem Bagger», erklärt Lukas Eggimann, «es ist ein Motor, der mit Öl einen Druck aufbaut und so das Fahrzeug antreibt.»

Deshalb braucht es kein Zugfahrzeug mit einer Fahrerkabine – und der ganze Transporter ist viel kürzer, so dass er die engen Bergstrassen durchkurven kann. Gesteuert wird ein Selbstfahrer durch eine Fernbedienung mit Joystick.

Autoren

Kommentare

BKW ist offen für einen respektvollen Onlinedialog (unsere Netiquette) und freut sich über Ihre Kommentare und Fragen. Für Fragen, die nicht zum obigen Thema passen, verwenden Sie bitte das Kontaktformular.

Keine Kommentare bisher

Ähnliche Beiträge