Die Möglichmacher der Elektromobilität

Bis 2035 nur noch Elektroautos auf Schweizer Strassen: Diese Prognose hat der Verband Swiss eMobility kürzlich gestellt. Damit all diese Autos jedoch zuverlässig fahren können, sind genügend Ladestationen nötig – und künftig ein Ausbau des Ladenetzes nötig. Eine grosse Herausforderung. Mit dem Kompetenzzentrum Smart Energy & Mobility, mit einem ausgeklügelten Abrechnungssystem für Ladestationen, mit ihrem grossen Installateur-Netzwerk und mit viel Know-how ermöglicht die BKW diesen Ausbau.

Die Familie Jakob aus Bern ist bereit, ihr Benzinerauto durch ein Elektroauto zu ersetzen. Noch zögert die Familie jedoch mit dem Kauf. Der Grund: Weder in der Nähe des Hauses noch an den Arbeitsorten der Eltern sind Ladeinfrastrukturen installiert. «Das ist das Problem vieler in der Schweiz», sagt Markus Eberhard, Leiter Smart Energy bei der BKW. «Der Verkauf von Elektroautos nimmt rasant zu. Das Netz an Ladestationen muss dieser Entwicklung folgen.»

Die einfachste Lösung: eine Mietladestation

Damit sich daran etwas ändert, unterstützt die BKW die Branche mit ihrem Kompetenzzentrum Smart Energy & Mobility. Dieses setzt an verschiedenen Punkten an: «Zum einen stehen wir im engen Kontakt mit der Immobilienbranche und Gemeinden. Diese sind federführend, wenn es darum geht, Einstellhallen oder Parkplätze mit Ladestationen zu bestücken. Unsere Miet-Ladestationen können Verwaltungen, Immobilienbesitzer oder Gemeinden zu guten Konditionen beziehen – und sie tun dies auch», freut sich Peter Arnet, Leiter des Kompetenzzentrums. Zum anderen hat die BKW ein umfassendes Abrechnungssystem für Ladestationen entwickelt, das auf einer Cloudlösung basiert. «Grundsätzlich kann jeder Anbieter von Ladestationen das Abrechnungssystem einsetzen und so die Ladungen einfach und unkompliziert über uns abrechnen lassen», sagt Peter Arnet.

Peter Arnet
Peter Arnet, Leiter Smart Energy & Mobility

BKW schnürt Sorglospaket mit der Zurich Versicherung

Der Autoversicherer Zurich ist einer dieser Anbieter. Dank einem neuen Angebot der Versicherung erhalten Fahrerinnen und Fahrer von Elektroautos ab Herbst 2021 Zugang zum schweizweit grössten Netz an Ladestationen, dies zu einem attraktiven Einheitspreis. «ChargeOne», das Abrechnungssystem des gesamten Ladestationsnetzes, liefert die BKW. Armin Betschart, Head Partnerships bei Zurich sagt: «Die Software ist das eigentliche Rückgrat unseres Angebots. Dass wir die BKW an unserer Seite haben, macht das System umso vertrauenswürdiger. Dank diesem können wir unseren Kundinnen und Kunden ein richtiges Sorglospaket anbieten.»

«Die Software der Ladestationen ist das Rückgrad des Angebots. Dank dieser können wir unseren Kundinnen und Kunden ein richtiges Sorglospaket anbieten.»
Armin Betschart, Head Partnerships bei Zurich Versicherungen

Schweizweites Installationsnetzwerk für Ladestationen

Ein dritter Ansatz der BKW ist der direkte Draht zu Autoherstellern und zum Automarkt. Die BKW unterstützt diverse Marken wie Volvo, Polestar oder auch Mercedes-Benz dabei, dass Elektroautokäufer die passende Ladeinfrastruktur für ihr neues Fahrzeug erhalten. Für die Installation von Ladestationen – sowohl für Private wie auch für Firmen – kann die BKW auf ihr schweizweites Netzwerk an Installateuren zurückgreifen.

Besitzerinnen und Besitzer von Elektrofahrzeugen – und auch die Familie Jakob aus Bern – können sich daher freuen: Künftig werden Ladestationen ganz selbstverständlich sein, sowohl in Einstellhallen, auf Parkplätzen beim Arbeitsort oder vor dem eigenen Haus – auch dank der BKW.

Wann gibt es genügend Ladestationen für Mieter?

Wann gibt es genügend Ladestationen für Mieter?

Noch mangelt es in der Schweiz an Ladestationen für Elektroautos. Markus Eberhard, Leiter Smart Energy bei der BKW, über die Rolle der Immobilienbranche – und was es braucht, damit Mieter zu Hause ihr Elektroauto laden können.

Die Energiezukunft austesten

Die Energiezukunft austesten

Ein neues Leben für Batterien aus Elektroautos. Ein Speicher für überschüssigen Solarstrom. Und die Möglichkeit, Lastspitzen beim Stromverbrauch zu brechen: Mit einem gemeinsamen Pilotprojekt testen die BKW und das Start-up sun2wheel auf dem Areal des Inforama in Zollikofen Lösungen für mehrere Herausforderungen der Energiewende.

Autoren

Kommentare

BKW ist offen für einen respektvollen Onlinedialog (unsere Netiquette) und freut sich über Ihre Kommentare und Fragen. Für Fragen, die nicht zum obigen Thema passen, verwenden Sie bitte das Kontaktformular.

Keine Kommentare bisher

Ähnliche Beiträge