Warum der kurzfristige Handel zentral ist für die Versorgungssicherheit

Dem kurzfristigen Intraday-Handel bei der BKW kommt eine wichtigere Rolle zu als jemals zuvor. Er hilft, die Versorgung im kommenden Winter sicherzustellen und den Ausbau der Solar- und Windenergie zu bewältigen.

Dass der kurzfristige Handel immer bedeutender wird, hängt mit dem politisch gewünschten und finanziell unterstützten Ausbau von Erneuerbaren – also meistens Solar- und Windkraftanlagen – in ganz Europa zusammen. Allerdings lässt sich von der Leistung dieser Anlagen nicht automatisch auf die Produktion schliessen, denn der Ertrag der Erneuerbaren ist schwer berechenbar: mal scheint die Sonne, dann kommt eine Wolke, und schon wird weniger Solar eingespeist als noch kurz vorher erwartet. Dies führt zu kurzfristig steigenden Preisen. Ähnliches gilt für Wind, der mal stärker und mal weniger stark bläst.

Mitarbeiter sitzt vor mehreren Bildschirmen
Foto: Adrian Moser / BKW

Intraday-Märkte: für die Balance zwischen Ein- und Ausspeisung

Deshalb ist bei Erneuerbaren erst kurzfristig bekannt, wie viel Strom sie effektiv produzieren werden. Das stetige Wachstum dieser fluktuierenden Erzeugungskapazität hat die Bedeutung von ohnehin schon effizienten Intraday-Märkten in den letzten Jahren weiterhin steigen lassen. Dies rührt daher, dass Strom nicht in grossem Umfang gespeichert werden kann. Wird Strom produziert, muss dieser gleichzeitig einem Verbraucher geliefert werden können.

Intraday-Märkte sind darum ein essentielles Instrument für Energieunternehmen wie die BKW, um die Balance zwischen Einspeisung und Ausspeisung halten zu können. Trotz immer genaueren Prognosen ist und bleibt das Wetter launisch und so entstehen Abweichungen zwischen Prognose und tatsächlicher Einspeisung. Im Intraday passt sich also der Handel ständig ändernden Wind- und Solarprognosen an.

Händler der BKW
Die Intraday-Händler:innen der BKW arbeiten im Schichtbetrieb 24/7.

Zugang zum europäischen Strommarkt ist zentral

Auch den nationalen Netzbetreiber Swissgrid stellen die Erneuerbaren vor grössere Aufgaben: zum Ausgleich unvorhergesehener kurzfristiger Schwankungen im Stromnetz wird sogenannte Regelenergie benötigt. Sie soll verhindern, dass Netze überlastet werden und die Versorgung ausfällt.

«Die Marktteilnehmer müssen immer grössere Produktionsschwankungen im Viertelstundentakt ausgleichen. »

Solche Flexibilität wird auch auf europäischer Ebene gefordert, denn der Anteil erneuerbarer Energien nimmt auch im europäischen Energiemix zu. Die Marktteilnehmer müssen immer grössere Produktionsschwankungen im Viertelstundentakt ausgleichen. Für die BKW ist darum elementar, den Zugang zum europäischen Strommarkt aufrecht zu erhalten. Ausserdem ist es für die BKW wertvoll, dass ihre flexiblen Kraftwerke in der Lage sind, innert Minuten hoch- und runterzufahren, um Schwankungen entgegenzuwirken. Damit leistet der Intraday-Handel mit den Kraftwerken der BKW einen wichtigen Beitrag zur Versorgung der Kundinnen und Kunden sowie zur Netzstabilität.

Das zwölfköpfige Intraday-Team der BKW reagiert bereits seit 15 Jahren im 24/7-Schichtdienst auf kurzfristige Produktionsschwankungen und unterstützt die Swissgrid bei der Stabilisierung des Schweizer Stromnetzes. Damit leistet der BKW Intraday-Handel in diesem von Unsicherheit geprägten Winter einen wichtigen Beitrag zur Versorgungssicherheit.

Energiehandel

Energiehandel

Erfahren Sie, wie Sie Handelspartner der BKW für Strom, Gas, Öl, Kohle, Emissionen oder Zertifikate werden.

Autoren

Kommentare

BKW ist offen für einen respektvollen Onlinedialog (unsere Netiquette) und freut sich über Ihre Kommentare und Fragen. Für Fragen, die nicht zum obigen Thema passen, verwenden Sie bitte das Kontaktformular.

Keine Kommentare bisher

Ähnliche Beiträge