«Wir wollen eine intakte Welt übergeben»

Familiensinn und Nachhaltigkeit. Sarah und Jan van Berkel verbindet die Liebe – und die Karriere als Spitzensportler. Gemeinsam bemühen sie sich um eine klimafreundliche Lebensweise. Eine Homestory im Zeichen des umweltbewussten Denkens.

Döttingen im unteren Aaretal. Der Blick von den mit Reben bepflanzten Hängen geht auf den majestätischen Fluss. Die deutsche Grenze ist nur einige Kilometer entfernt. Und doch könnte die Umgebung schwei­zerischer kaum sein: «Will­kommen in unserem kleinen Reich», sagt Sarah van Berkel und öffnet die Tür zu ihrem Einfamilienhaus.

Seit eineinhalb Jahren wohnt die frühere Spitzen-Eiskunstläufe­rin mit ihrem Ehemann Jan van Berkel, dem besten Triathleten des Landes, an dieser schö­nen Adresse. Vor 20 Monaten komplettierte Söhnchen Tim das Glück des sportlichen Paars – wobei sportlich von Jan an diesem sonnigen Morgen nicht viel zu erwarten ist. Drei Tage liegt sein Sieg am Ironman Switzerland in Thun zurück. Entsprechend gross sind die Schmerzen in seinen Beinen: «Ich werde bei der Hausbesich­tigung wohl nicht mithalten können», sagt der 35-jährige Jurist lachend.

««Man kann die Situation immer überdenken und Schritt für Schritt umweltbewusster leben.»»
Jan van Berkel

Sarah, die heute als Journalistin bei der Schweizer Illustrierten arbeitet, begeisterte das Publi­kum früher auf den Eisflächen der ganzen Welt. 2011 gewann sie in Bern bei ihrem letzten Wettkampf sensationell den EM-Titel. Ehemann Jan ist sportlich ein wahrer Kosmopo­lit. Für den jährlichen Saison­höhepunkt – die Ironman-WM – fliegt er nach Hawaii. Von CO2-Neutralität kann deshalb kaum die Rede sein: «Als Spit­zensportler ist man in Sachen Umweltschutz kein Vorbild und hinterlässt zwangsläufig seine Spuren», sagt Jan und fügt sofort an: «Aber man kann die Situation immer überden­ken, handeln und Schritt für Schritt klimabewusster leben.» Konkret heisst das für das Einfamilienhaus in Döttingen: Auf dem Dach befindet sich eine hochmoderne Solaranlage. Diese ist mit der Heizung, der Wärmepumpe, dem Boiler und der Elektroladestation verbun­den. Gesteuert wird alles über ein intelligentes Energiema­nagementsystem. Eine App vi­sualisiert die Energieflüsse in Echtzeit. Jan van Berkel greift in die Tasche, holt das Smart­phone hervor und blickt auf den Screen: «Hey, Sarah, hast du noch Wäsche? Die Sonne scheint. Ich gehe jetzt wa­schen.» Seine Frau lacht bei diesen Worten: «Jan ist bei uns für das Ökonomische zuständig. Früher liefen Waschmaschine und Geschirrspüler immer in der Nacht bei Niederstrompreisen. Heute waschen wir bei Sonnenschein.»

Jan Joder und Jan van Berkel
Jan Joder (l.) erklärt Jan van Berkel die Funktion der PV-Anlage auf dem Hausdach. © Fotos Gabi Vogt

Eine zukunftsweisende Lösung

Jan van Berkel legt als Triathlet pro Jahr rund 20 000 Kilometer schwimmend, Rad fahrend und laufend zurück – also garantiert CO2-neutral. Und dabei wurde ihm auch bewusst, welch ge­waltige Kraft das Sonnenlicht ausüben kann: «Auf Hawaii kann es in den Lavawüsten fast vierzig Grad heiss werden, da sind oft Hitze und Sonne die grössten Gegner. Doch man realisiert auch, dass vom Licht eine immense Energie ausgeht.» Jan Joder, Projektleiter der ISP Electro Solutions AG, eines Unternehmens der BKW Building Solutions, erklärt: «Sarah und Jan haben für ihr Zuhause eine zukunftsweisende Lösung ge­wählt. Durch Home Energy sind die einzelnen Elemente ideal aufeinander abgestimmt.»

Die grösste und schönste Ver­änderung im Leben des Paars war die Geburt von Sohn Tim – auch was das Umweltbewusstsein betrifft. Jan sagt: «Seit wir Eltern geworden sind, ist dies ein zentrales Thema. Schliesslich wollen wir den nächsten Generationen eine intakte Welt übergeben.» Sarah ergänzt: «Früher waren erneu­erbare Energien und eine nach­haltige Lebensweise für uns keine zentralen Themen. Doch nun achten wir verstärkt darauf.» Auch sei es ein schönes Gefühl, wenn man überschüssi­ge Energie von den Solarzellen ins Netz speisen kann: «Es ist doch cool, wenn die Nachbarn unseren Strom verwenden.» 

 

Sarah und Jan van Berkel
Teepause nach dem Triumph: Jan gewann in Thun den Ironman Switzerland.

Perfekte Partnerin

Ohne die BKW wären die van Berkels aber kaum so schnell zum Ziel gekommen. Sarah er­klärt: «Als Eiskunstläuferin und Journalistin beziehungsweise Triathlet und Jurist ist man tech­nisch nicht immer auf dem neus­ten Stand. Deshalb brauchten wir Unterstützung. Und in der BKW fanden wir die perfekte Partne­rin.» Projektleiter Joder sagt zur Philosophie der Firma: «Der Schlüssel zum Erfolg der nachhaltigen Strom- und Wärmeproduktion ist, dass sie Komfort mit Umweltbewusstsein verbin­det. Mit diesem System kann jede und jeder seinen Teil zur Energiewende beitragen.»

Ladestation
Die Ladestation wird ausschliesslich durch Sonnenenergie gespeist.

Expertennetzwerk

Lösungen für eine lebenswerte Zukunft. Die BKW stellt eine Gesamtlösung für Installation, Unterhalt und intelligente Nutzung von Wärmeerzeugung- und PV-Anlagen zur Verfügung. Home Energie ist die modulare Energielösung für Eigenheime zur Produktion und sinnvollen Nutzung von Solar­strom, die das Gebäude als Gesamtenergiesystem betrachtet.

Autoren

Kommentare

BKW ist offen für einen respektvollen Onlinedialog (unsere Netiquette) und freut sich über Ihre Kommentare und Fragen. Für Fragen, die nicht zum obigen Thema passen, verwenden Sie bitte das Kontaktformular.

Keine Kommentare bisher

Ähnliche Beiträge