Headquarter IKK Group, Graz

Als österreichweit führender Komplettanbieter im Baudienstleistungsbereich hat die IKK Group beschlossen, ihre Kompetenzen an einem Standort zu bündeln. So entstand in der Grazer Reininghausstraße ein neues Headquarter für insgesamt sechs Firmen, das eine völlig neue, repräsentative Bürowelt eröffnet.

Leistungen

Die Herausforderung beim gegenständlichen Projekt besteht darin, alle geforderten Aspekte aufeinander abzustimmen, die Auflagen aus dem UVP-Verfahren zu berücksichtigen, die Anrainer möglichst wenig zu beeinträchtigen und eine wirtschaftliche Lösung für den Auftraggber zu erarbeiten.

  • Planung Gebäudetechnik
  • Fachbauaufsicht Gebäudetechnik
  • BIM
Facts & Figures
Unternehmen

TBH Ingenieur GmbH

Fertigstellung

2020

Kompetenzbereich

Gebäudetechnik + TGA

Bauart

Neubau

Gebäudeart

Büro + Verwaltung

Ausgeführte Arbeiten

Planung Gebäudetechnik

Bauherr

IKK Engineering GmbH

Gesamtinvestition

ca. 12,5 Millionen EUR

Projektbeschreibung

Geplant und beaufsichtigt wurde die Umsetzung der gesamten Gebäudetechnik von der TBH Ingenieur GmbH, die als Teil der IKK Group – und gemeinsam mit ihren Partnerfirmen IKK Engineering GmbH, Daninger + Partner Engineering GmbH, Hydroconsult GmbH und Witrisal GmbH sowie der Trafility – den neuen Standort bezogen hat.

Ziel war ein modernes Headquarter, welches die interdisziplinäre Vernetzung der gesamten IKK Group unterstützt und so ressourcenschonend wie möglich, unter Einbeziehung neuester Gebäude- und Energiekonzepte, errichtet wird. Mit diesem Projekt wurde eine moderne Bürowelt erschaffen, die in jeder Hinsicht innovativ und an neueste Standards angepasst ist, z.B. durch eine saubere Energieversorgung mittels Photovoltaik-Anlage.

Die Planung erfolgte integral über BIM in enger Kooperation mit dem Bauherrn sowie den beteiligten Fachplanern und wurde nach den höchsten Energiestandards umgesetzt, z.B. glänzt das Gebäude in Bezug auf eine nachhaltige Wärmeversorgung mit einer Sole-Wasser-Wärmepumpenanlage im bivalenten Betrieb mit Fernwärmeversorgung. Als Energiequelle dient eine bodennahe Geothermie in Form von Tiefensonden.

Auch bei der Beleuchtung wird der Nachhaltigkeitsgedanke durch intelligente Konzepte und natürliches Licht sichtbar: Im unbelichteten Teil des Gebäudespitzes ist ein viergeschossiges Atrium eigesetzt, um welches sich Büroräume gruppieren. Die Bürozonen werden zweiseitig über die Fassade sowie die Lichtkuppel im Atrium belichtet. Die Arbeitsplätze werden mittels intelligenter Stehleuchten mit Präsenz- und Lichtsensor ausgeleuchtet.

Impressionen