Energie und Netznutzung der BKW in der Grundversorgung kosten 2023 gleich viel wie 2022

Minim höhere Stromrechnung, weil die Swissgrid-Tarife steigen

Grundversorgte Kundinnen und Kunden der BKW zahlen im Jahr 2023 gleich viel für die Energie und die Netznutzung der BKW wie 2022. Die BKW reicht lediglich die Tariferhöhung der nationalen Netzbetreiberin Swissgrid an die Kundinnen und Kunden weiter.

Der Gesamtpreis, den die Kundinnen und Kunden für Strom bezahlen, setzt sich aus den drei Elementen Energie, Netznutzung (inklusive der Systemdienstleistungen an die Swissgrid) sowie diversen Abgaben zusammen.

Energie der BKW kostet gleich viel – dank Strom aus eigenen Kraftwerken

Kundinnen und Kunden der BKW in der Grundversorgung zahlen 2023 gleich viel für ihre Energie wie 2022. Die BKW beliefert ihre grundversorgten Kundinnen und Kunden hauptsächlich mit Strom aus den eigenen Kraftwerken. Wie teuer die Energie der BKW in der Grundversorgung ist, hängt somit primär von den Produktionskosten des Stroms ab. Diese kann die BKW derzeit trotz der allgemeinen Teuerung überwiegend stabil halten – dank laufenden Effizienz- und Digitalisierungsmassnahmen in ihren Kraftwerken.

Höherer Tarif der Swissgrid für allgemeine Systemdienstleistungen  

Für die Netznutzung verrechnet die BKW ihren grundversorgten Kundinnen und Kunden 2023 gleich viel wie bisher. Hingegen erhöht die Swissgrid aufgrund steigender Preise an den europäischen Strommärkten die allgemeinen Systemdienstleistungen um 0.3 Rappen pro Kilowattstunde (vgl. Medienmitteilung der Swissgrid vom 22. März 2022). Bei einem Jahresverbrauch von 4'500 Kilowattstunden entspricht dies einer Erhöhung von 13.50 Franken pro Jahr.

Vereinfachung der Tarifstruktur

Per 1. Januar 2023 vereinfacht die BKW ihre Tarifstruktur und bietet Kundinnen und Kunden mit einem jährlichen Bezug bis 50'000 Kilowattstunden nur noch einen Einheitstarif für die Energie- und Netznutzung an. Mit diesem kostet jede bezogene Kilowattstunde gleich viel. Die BKW will mit dem Einheitstarif Anreize zu einer effizienten Netznutzung schaffen und Lastspitzen – insbesondere durch die zunehmende Elektromobilität – verringern. Dies trägt zur Stabilität des Verteilnetzes bei. Ausserdem macht die BKW mit dem Einheitstarif einen wichtigen Zwischenschritt auf dem Weg zu neuen Tarifmodellen. Je nach individuellem Bezugsprofil können sich für die Kundinnen und Kunden, die vom optionalen Doppeltarif in den Einheitstarif wechseln, höhere Kosten ergeben. Diese Kundinnen und Kunden wird die BKW bis Ende August 2022 schriftlich informieren.

Leicht angepasster Strommix bei Energy Green

Auf das Jahr 2023 passt die BKW die Zusammensetzung ihres Ökostrom-Produkts Energy Green geringfügig an. Dieses besteht weiterhin aus 100 Prozent erneuerbarer und ökologischer Energie mit dem hochwertigsten «naturemade»-Gütesiegel, allerdings nicht mehr nur aus Sonnenstrom. Der Strommix des Standard-Produkts Energy Blue ändert sich nicht. Das Produkt Energy Grey besteht wie bisher mehrheitlich aus Kernenergie.

 

Weitere Informationen zu den Gesamtpreisen für Strom 2023 sind unter www.bkw.ch/tarife erhältlich.