«Die Freigabe ist ein weiterer wichtiger Schritt»

Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) hat die Konzeptfreigabe für die Etablierung des technischen Nachbetriebs erteilt, also für die Zeit unmittelbar nachdem das Kernkraftwerk Mühleberg (KKM) vom Netz geht. Dazu nimmt Stefan Klute, Gesamtprojektleiter Stilllegung KKM, im Interview Stellung.

Bern, 29. März 2019

Stefan Klute, worum handelt es sich bei der Freigabe des ENSI?
Die Etablierung des technischen Nachbetriebs ist die letzte Phase der Betriebsbewilligung und umfasst den Zeitraum von der endgültigen Einstellung des Leistungsbetriebs am 20. Dezember 2019 bis zur endgültigen Ausserbetriebnahme Ende September 2020. In dieser Zeit nehmen wir alle Systeme zur Stromerzeugung sowie weitere nicht mehr notwendige Systeme ausser Betrieb. Ausserdem verlagern wir alle Brennelemente ins Brennelementlagerbecken und richten die autarke redundante Brennelementlagerbeckenkühlung ein. Wenn das erfolgt ist, ist die Etablierung des technischen Nachbetriebs abgeschlossen. Das ENSI hat nun bestätigt, dass wir diese Schritte wie geplant durchführen können – selbstverständlich mit den gleichen Sicherheitsstandards wie im Leistungsbetrieb.

Gesamtprojektleiter Stilllegung KKM Stefan Klute
Stefan Klute, Gesamtprojektleiter Stilllegung KKM

Was bedeutet die Freigabe des ENSI?
Die Freigabe ist ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zur ersten Stilllegung eines Kernkraftwerks in der Schweiz. Sie bedeutet, dass wir nach der endgültigen Einstellung des Leistungsbetriebs und den Weihnachtsferien am 6. Januar 2020 unmittelbar mit den Arbeiten für die Etablierung des technischen Nachbetriebs loslegen können.

Das ENSI hat aber auch verschiedene Forderungen gestellt, was hat es damit auf sich?
Die Forderungen beziehen sich auf das Vorgehen bei den geplanten Arbeiten, hierfür müssen wir beispielsweise detaillierte Umsetzungspläne einreichen. Die Forderungen enthalten nichts Unerwartetes. Wir werden sie fristgerecht erfüllen und dafür, wo nötig, die entsprechenden Unterlagen beim ENSI einreichen.

Was sind die nächsten Schritte im Projekt Stilllegung?
Wir entwickeln die detaillierte Arbeitsplanung weiter, um nach der Einstellung des Leistungsbetriebs die Arbeiten für die Etablierung des technischen Nachbetriebs unverzüglich aufnehmen zu können. Auch erstellen wir weitere Unterlagen, um die Forderungen des ENSI im Hinblick auf weitere Freigaben zu erfüllen – zum Beispiel für die erste Stilllegungsphase, wenn bis 2024 keine Brennelemente mehr im KKM sind.

Wie schreitet das Projekt voran?
Bis Ende letzten Jahres konnten wir alle langfristigen Verträge abschliessen, wir haben eine rechtskräftige Stilllegungsverfügung, unsere Planung ist weit fortgeschritten und die Finanzierung für die Stilllegung und die Entsorgung der Abfälle ist sichergestellt. Wir sind also in jeder Hinsicht auf Kurs.

nach oben