Zurück zur Übersicht

Konzessions- und Projektgenehmigung für Kleinwasserkraftwerk im Calancatal

BKW AG 

Die BKW und die Gemeinde Calanca haben für ein Kleinwasserkraftwerk am Rià di Arvigo im Calancatal (GR) die Konzessions- und Projektgenehmigung erhalten. Im Sommer 2019 sollen die Bauarbeiten beginnen. Das Kraftwerk wird ab 2021 jährlich rund 4,4 Gigawattstunden erneuerbaren Strom produzieren. Dies entspricht dem Bedarf von rund 1’000 Haushalten.  

Das Gesuch für die Konzessions- und Projektgenehmigung wurde am 16. November 2015 beim Amt für Energie und Verkehr des Kantons Graubünden eingereicht. Nach einem knapp dreijährigen Bewilligungsverfahren hat nun der Regierungsrat des Kantons Graubünden die Bewilligungen erteilt. Nach Ablauf der Frist von 30 Tagen sind keine Beschwerden eingegangen. Der Entscheid ist somit rechtskräftig.

Baubeginn voraussichtlich im Sommer 2019

Die BKW rechnet damit, im Sommer 2019 mit dem Bau beginnen zu können. Nach einer knapp zweijährigen Bauzeit sollte die Anlage im Frühjahr 2021 in Betrieb gehen. Für die Planung, die Bauausführung und den Betrieb der Anlage wird die Kraftwerkgesellschaft Idro Arvigo SA mit Sitz in Arvigo gegründet, zusammengesetzt aus der BKW und der Gemeinde Calanca, welche sich mit 14 Prozent am Kraftwerk beteiligt. Die Gesamtinvestitionen für das neue Kraftwerk betragen rund 9 Mio. Franken.


4,4 Gigawattstunden erneuerbarer Strom für die Region

Das Kraftwerk nutzt das 710 m hohe Gefälle des Rià di Arvigo zwischen dem Zusammenfluss von Rià della Pianca und Rià d’Auriglia bis hinunter ins Dorf Arvigo. Mit einer Peltonturbine wird es eine Leistung von 1,7 MW erzielen. Jährlich produziert das Kraftwerk 4,4 Gigawattstunden erneuerbaren Strom und deckt den Bedarf von rund 1'000 Haushalten. Das Kraftwerk leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Stromversorgung in der Region.

Weitere Informationen

Gemeindepräsident von Calanca: Rodolfo Keller

Mobile: 079 665 49 43

E-Mail: kerodo@bluewin.ch

nach oben