Zurück zur Übersicht

BKW stärkt ihre Kompetenzen als Generalplanerin in Deutschland

Netzwerk von BKW Engineering wächst mit HASCHER JEHLE Architektur aus Berlin 

Die BKW baut ihren Dienstleistungsbereich weiter aus: HASCHER JEHLE Architektur erweitert das Netzwerk von BKW Engineering. Das Unternehmen wurde 1992 in Berlin gegründet und beschäftigt mittlerweile 70 Mitarbeitende. Als Generalplanerin ergänzt HASCHER JEHLE Architektur das Engineering-Portfolio der BKW um eine wichtige Kompetenz.  

Die zunehmende Digitalisierung sowie grösser werdende Projektumfänge im Engineering verlangen den Einbezug von immer mehr Fachdisziplinen im Planungsverlauf. Die Auftraggeber wünschen zunehmend eine nahtlose Beratung im gesamtem Planungs- und Bauprozess. Deshalb gewinnen Architektur-Kompetenzen für die Generalplanung zunehmend an Bedeutung. Mit dem namhaften Büro HASCHER JEHLE Architektur aus Berlin erhält das Netzwerk von BKW Engineering eine strategisch wichtige Erweiterung in diesem Bereich.

HASCHER JEHLE Architektur plant Neubauten für Büro und Verwaltung, Handel und Gewerbe, Kultur und öffentliche Bauten ebenso wie für Bildung und Forschung, Gesundheit und Labor, Wohnen und Hotels. Ausserdem ist das Architekturbüro in den Bereichen Revitalisierung und Umbau tätig.

Das Unternehmen mit Sitz in Berlin wurde 1992 von Professor Rainer Hascher und Professor Sebastian Jehle gegründet, 2005 kam Thomas Kramps als weiterer Geschäftsführer hinzu. Teamarbeit ist für HASCHER JEHLE Architektur der Schlüssel zum Erfolg. In der interdisziplinären Zusammenarbeit entstehen aus Ideen ganzheitliche Lösungen. Das Unternehmen mit seinen 70 Mitarbeitenden nutzt modernste Technik intelligent und entwickelt energetisch günstige, ökonomisch sinnvolle und ökologisch wirksame Bauformen. Dabei werden Kosten und Nutzen stets vernünftig abgewägt, Prozesse transparent gemacht, Grundsätzliches hinterfragt und neue Massstäbe gesetzt.

Durch den Eintritt in das Netzwerk von BKW Engineering eröffnen sich für HASCHER JEHLE Architektur interessante Perspektiven zur weiteren Entwicklung. Insbesondere erschliesst sich das Unternehmen damit ein potenziell grösseres Marktgebiet und hat dank Kooperationen mit anderen Unternehmen aus dem Netzwerk auch die Möglichkeit, sich vermehrt an grossen Generalplanungen zu beteiligen.

nach oben