BKW Insights

Messdaten – Energiewährung der Zukunft?

Wie soll im Strommarkt der Zukunft mit Stromzähler-Daten umgegangen werden? Mit der Revision des Stromversorgungsgesetzes will der Bundesrat das Messwesen teilweise liberalisieren. Die BKW schlägt eine smartere Lösung vor.

Mit seinem Vorschlag für eine Teilliberalisierung des Messwesens verfehlt der Bundesrat den Schritt in die digitale, dezentral organisierte Energiezukunft: Nach wie vor müssten die Stromzähler von einer zentralen Stelle administriert werden. So auch im Rahmen des flächendeckend geplanten "Smart-Meter-Rollouts" in allen Schweizer Haushalten.

Selbstbestimmung statt Datenkrake
In erster Linie wird mit dem "Smart-Meter-Rollout" eine Riesensammlung mit über 40'000 Mal mehr Daten von jedem Haushaltszähler resultieren. Die dadurch geschaffene Datenkrake wird am effektiven Nutzen vorbeizielen. Der Smart Meter trägt den Namen "smart" im Gegensatz zu den sogenannten "Smart Homes" deshalb zu Unrecht.

Denn mit den Smart Homes, den dezentralen Energielösungen (wie z.B. Photovoltaik-Anlagen auf dem Dach), verfügen die Konsumentinnen und Konsumenten bereits heute über eine private Messinfrastruktur. Diese macht den Einsatz eines "Smart-Meter" und damit eine doppelte Messung – einmal privat per "Smart Home" und einmal durch den staatlichen "Smart Meter" – überflüssig. Stattdessen sollten die Kunden künftig selber entscheiden können, welche Daten sie mit wem in welchem Umfang teilen wollen.

Weg zur Energy Economy 4.0 ebnen
Der Nutzen der Liberalisierung der Messdaten ist bei Weitem zukunftsweisender als eine Teilliberalisierung des Messwesens: Eigentümer wie Mieter von Smart Homes können einen Beitrag zur Energieeffizienz leisten und vielleicht auch von günstigeren Tarifen profitieren. Messdaten würden somit zur neuen Währung in der Energy Economy 4.0. Wichtig: Die smarten Konsumentinnen und Konsumenten bleiben – im Gegensatz zum "Smart-Meter-Rollout" – Herr der eigenen Daten. Der Datenschutz bleibt in jedem Fall gewährleistet.

 

Wie soll die Liberalisierung der Messdaten funktionieren? Dies zeigt unser Video

nach oben