Cloud, SAP S/4, Blockchain, IoT – wir arbeiten mit neusten Technologien. Wir revolutionieren den internationalen Energiehandel mit einem Tradingsystem, das auf Blockchain basiert. Wir binden Cloud Services gezielt ein, um umfangreiche und rechenintensive Datenmodelle zu bearbeiten. Wir geben IoT ein Gesicht, jeder Haushalt im Einzugsgebiet der BKW wird mit einem Smart Meter ausgerüstet. Präge gemeinsam mit uns den Wandel in der Energiewelt. Wir suchen dich: Menschen mit Ideen und Spass an Herausforderungen. 

Gemeinsam schreiben wir Energiezukunft!

{ "title": "default", "collapse": "firstIn" }

Agile ist unser Ansatz
Für die agile Entwicklung setzen wir auf das Modell SCRUM. Das bedeutet, dass wir uns gemeinsam mit dem Product Owner intensiv mit unseren Endkunden austauschen. Anforderungen und Bedürfnisse halten wir als User Stories fest. Regelmässig analysieren wir den Product Backlog und priorisieren die Arbeitsschritte ent-sprechend ihrem Business Value. Als interdisziplinäre Entwicklungsteams mit Vertretern aus UX Design, Archi-tekten, Softwareentwicklern und Fachleuten aus dem Betrieb tragen wir die volle Verantwortung für die itera-tiv-inkrementelle Gestaltung der erforderlichen Software. Dabei berücksichtigen wir unsere Qualitätsstandards und begleiten das Projekt bis in den produktiven Betrieb. Unsere DevOp Kultur mit kurzen Zyklen erlauben unseren Kunden, die neuen Softwarefunktionen laufend mitzuerleben, zu begleiten und dadurch auch mitzuge-stalten.
 

Unser Technologie-Stack in der Software Entwicklung besteht aus folgenden Tools:

  • Backend: JEE, NodeJS, JBoss
  • Frontend: Angular, Angular Material, HTML5, CSS, TypeScript
  • Mobile: Ionic
  • Datenbank: Oracle
  • Entwicklungsumgebung: Bitbucket, IntelliJ
  • Projektführung: JIRA, Confluence
  • CI/CD: Jenkins, Ansible, Openshift, Docker

Verständliche Entscheidungsgrundlagen für unsere Kunden – wir verarbeiten mit «Tangento» riesige Datenmengen 

Die Schweiz und die BKW handeln ihren Strom aus Wasserkraft an den nationalen und internationalen Strombörsen. Was einfach tönt, ist sehr komplex. Wieviel Strom aus Speicherwasser soll jetzt, wieviel erst später produziert werden? Welchen Preis soll der Strom erzielen? Und wann soll wieviel Strom zum Heraufpumpen von Speicherwasser hinzugekauft werden? Fragen, die wir täglich beantworten.

Die BKW bewirtschaftet ihre Wasserkraftwerke mit Experten und Big Data. Rechenmodelle und Optimierungsberechnungen liefern die Grundlage. Mit dem optimalen Einsatz der Turbinen und Pumpen von Wasserkraftwerken erwirtschaften wir an den Strombörsen einen möglichst hohen Ertrag. Dazu verarbeiten wir riesige Datenmengen.

Diese BKW Dienstleistung und Expertise bieten wir anderen Betreibern von Kraftwerken an.  Unsere online Plattform «Tangento»  visualisiert für sie, wie sie ihr Kraftwerk optimieren können und gleichzeitig für ihr Kraftwerk mehr Ertrag an der Börse erzielen.

Im Hintergrund profitieren unsere Kunden vom Optimierungs-Knowhow der BKW und von unserer IT-Infrastruktur und unseren IT-Dienstleistungen.

 

«Enerchain» - die Revolution im Energiehandel 

Den europäischen Grosshandel für Strom wickeln Grosshandelsstrombörsen zentralisiert auf wenigen Handelsplätzen ab. Ähnlich wie die Börsen auf den Finanzmärkten dominieren sie den Markt. Weil die Stromproduktion aber immer dezentraler wird, verlangt der Markt auch nach einer Dezentralisierung des Energiehandels.

Das Konsortium «Enerchain» klärt die Machbarkeit eines dezentralisierten Energiehandels. Dabei arbeitet die BKW gemeinsam mit 30 der grössten Energieunternehmen Europas an Grundlagen für die Energiehandelsplattform der Zukunft.

Das Ziel von «Enerchain» ist, Produzenten und Verbraucher peer-to-peer auf einer online Handelsplattform zusammenzuführen und so den direkten Handel zu ermöglichen. Die Anforderungen an diese Plattform sind: eine extrem hohe Verfügbarkeit und Vertrauenswürdigkeit. Vertrauenswürdig heisst in diesem Zusammenhang, dass sämtliche Transaktionen lückenlos nachvollziehbar und vor jeglicher Manipulation geschützt sind – die Blockchain-Technologie erscheint ideal.

Mittelfristig will das Konsortium die einzelnen Handelstransaktionen direkt mit einer finanziellen Transaktion verbinden und so eine Rechnungsstellung überflüssig machen. 

 

Die Gesamtlösung «Home Energy» bringt Intelligenz ins Eigenheim

Mit «Home Energy» digitalisiert die BKW die Gebäudetechnik. Für Kunden bieten wir eine modulare Energielösung für das Eigenheim an, um den Eigenverbrauch von Solaranlagen zu maximieren und Energiekosten zu optimieren. Das Eigenheim wird zum Kraftwerk dank einer intelligenten Steuerung. Sie verknüpft Produktionsdaten, Stromspeicher und die Verbrauchseinheiten «smart» und liefert die Daten an unser Kundenportal. Um Produktion und Verbrauch optimal aufeinander abzustimmen, können Kunden ihre Energiekosten mit der Stromrechnung vergleichen. Die Daten können sie auch auf dem Smartphone jederzeit in Echtzeit abrufen. 

Unsere Basisplattform erfüllt alle Voraussetzungen für das intelligente Energiemanagement über das Eigenheim hinaus. Mit dieser Lösung lassen sich ganze Wohnquartiere zu autarken Energieclustern zusammenschliessen.

 

Darf ich mich vorstellen? IoT-Fred!

Das «Internet der Dinge» verknüpft Maschinen, Sensoren oder andere physische Objekte (things) mit einer virtuellen Repräsentation in einem Netzwerk (Internet). Im Internet der Dinge werden automatisch relevante Informationen aus der realen Welt erfasst, miteinander verknüpft und im Netzwerk verfügbar gemacht. Das funktioniert, denn in der realen Welt haben Dinge einen bestimmten Zustand, zum Beispiel «Die Luft ist kalt» oder «Der Druckertoner ist voll». Ihren Zustand liefern die Dinge für die Weiterverarbeitung ins Netzwerk.

Wir entwickeln zurzeit IoT-Fred, einen kleinen, freundlichen Roboter. Er überträgt seine Sensordaten, wie beispielsweise seinen Stromverbrauch, verbleibende Batteriekapazität, Umgebungsdaten sowie weitere Informationen in die Cloud - also das Internet. IoT-Fred erhält seine Handlungsanweisungen zu Einsatzzeit und –ort aus der Cloud nachdem wir seine Daten mit historischen und Daten anderer Roboter oder Sensoren verarbeitet haben. Seine Daten werden optimal verarbeitet, sein Status überwacht und Informationen in nahezu Echtzeit zur Verfügung gestellt.

Dank unserem Roboter verstehen wir das Verfahren und den möglichen Mehrwert von IoT besser. Gleichzeitig zeigten wir damit auf, wie wir fertige Komponenten aus der Cloud zu einer sehr leistungsfähigen Lösung kombinieren können.

 

Geschäftsprozesse bilden wir im SAP-System S/4HANA ab

Bei der BKW setzen wir das ERP-System S/4HANA ein, das auf der schnellen in-memory Datenbank HANA (High Performance Analytic Appliance) basiert. Der unternehmerische Wandel der BKW löste eine Erneuerung des ERP-Systems aus. Mit S/4HANA starteten wir auf der grünen Wiese und lösten unsere bestehende Lösung mit einem komplett neuen ERP-System ab. Prozesse und Abläufe passen wir an die in der Lösung hinterlegten Prozesse an. Das Motto lautet «Zurück zum ERP-Standard». Alle Rollen und Verantwortlichkeiten werden da-bei neu definiert, bestehende Geschäftsprozesse analysiert und mit den Möglichkeiten von S/4HANA neu er-funden.
Die BKW wächst und regelmässig kommen neue Firmen mit sehr schlanken und agilen Strukturen zur BKW hinzu. Wir haben S/4HANA auch mit dem Ziel eingeführt, das ERP System auf kleinere Firmen der BKW Gruppe auszurollen. Gemeinsam mit deren Anwenderinnen und Anwender analysieren wir die Anforderungen ans Sys-tem und setzen unser Software Know-how dafür ein, die vielen Möglichkeiten von S/4HANA zu verstehen, zu kombinieren und einzusetzen. Da ist viel Fachwissen gefragt, eine gute Portion Pragmatismus und natürlich Sozialkompetenz.
 

Effiziente und wirtschaftliche Cloud Services

Die BKW setzt flexible und skalierbare Cloud Services ein. Wir entwickeln eigene Cloud Lösungen zum Beispiel für Informationen über die strukturellen und netztopologischen Eigenschaften unserer Assets und stellen sie in einem Netzinformationssystem zur Verfügung. Zentral ist dabei die realitäts- und zeitnahe Abbildung unserer Infrastruktur, denn Bauunternehmen, Ingenieurbüros und Feuerwehren verwenden unsere Daten weiter. Dafür haben wir hocheffiziente Algorithmen entwickelt, die den Prozess rund um ein Netzanschlussgesuch voll au-tomatisieren und die Bearbeitungszeit auf einen Bruchteil kürzen. Die Daten des Netzinformationssystems werden jeweils abends auf die Datenanalyseplattform in der Cloud übertragen, wo alle Berechnungen ausge-führt werden, die dann wieder ins Netzinformationssystem runtergeschrieben werden. 
Mit Services in der Cloud können wir Rechenressourcen gezielt einsetzen und flexibel skalieren. Das ist kos-teneffizient, denn nur die effektiven Rechenleistungen werden verrechnet. Unsere Netzinformationsservices sind dank der Cloud effizienter, verlässlicher und wirtschaftlicher geworden.       
 

Unsere offenen Stellen

Torna su