Stromversorgung
Hat die Schweiz nach der Schliessung von Mühleberg noch ausreichend Strom? Woher kommt der?
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Der Inhalt dieses Feldes darf nicht länger als 1000 Zeichen sein.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse an.
Ich habe die Regeln gelesen und erkläre mich einverstanden
Kommentieren

Kommentar erfolgreich erfasst

 

Sie haben erfolgreich einen Kommentar erfasst. Wir prüfen diesen und schalten ihn frei!

 

Alle Kommentare

Redaktor BKW vor ...
Die BKW produziert heute mehr Strom, als ihre direkt versorgten Kunden verbrauchen.
Den «Überschuss» verkaufen wir am Markt. Der Strom unserer eigenen Wasserkraftwerke reicht auch nach dem Betriebsende von Mühleberg aus, um unsere Kunden zuverlässig zu versorgen. Europaweit herrscht gegenwärtig ein Überangebot an Strom, und in der Schweiz werden erneuerbare Energien wie die Fotovoltaik weiter ausgebaut. Die Stromversorgung der Schweiz ist deshalb übers ganze Jahr gerechnet auch nach Wegfall des Anteiles von 5 Prozent, den Mühleberg beisteuert, gesichert. Auf Grund des höheren Verbrauchs und der geringeren Produktion im Winter kann es aber sein, dass die Schweiz zu gewissen Jahreszeiten mehr Strom als heute importieren muss.
Binggeli Bernhard vor ...
Niemand denkt zurzeit an einen Ausbau von Grundlastkraftwerken. Ich bin gespannt auf den Restausstieg der Kernkraftwerke in Deutschland 2020/2021. Wir und die Deutschen zahlen Milliarden von Subventionen für einen Strom der nichts wert ist, weil er zu billig ist. Die Energie ist ein zu wichtiges Unterfangen, dass man es den Politikern überlassen darf. Die Netze sind unstabil. Ohne Atomkraftwerke und Wasserkraft fehlt ein saisonaler Speicher und birgt ungeahnte Risiken. Nur ausgewiesene Sachverständige können mit der Energieaufgabe betraut werden.
preload image preload image preload image