Neues Direktvermarktungsangebot für Strom aus erneuerbaren Energien

Mit dem neuen Energiegesetz wird die kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) in eine kostenorientierte Einspeisevergütung mit Direktvermarktung umgestaltet. BKW unterstützt Sie, damit Sie Ihre produzierte Elektrizität optimal vermarkten können.

Eigenständiger Verkauf der Eigenproduktion
Zur Förderung der Stromproduktion aus erneuerbaren Energien gibt es in der Schweiz seit 2009 die kostendeckende Einspeisevergütung. Da die Anlagen im Fördersystem eine zeitlich konstante, fixe Vergütung erhalten, besteht für deren Betreiber kein Anreiz, markt- und bedarfsgerecht zu produzieren. Mit der Direktvermarktung werden die geförderten Kraftwerke besser in das System integriert.

Die Anlagebetreiber müssen den Strom selber am Markt absetzen. Damit tragen neue wie auch bestehende KEV-Anlagen zu einer bedarfsgerechten Erzeugung bei.

Betreiber von Anlagen mit einer Leistung ab 500 kW, die bereits eine Einspeise-vergütung nach bisherigem Recht erhalten, sowie Betreiber von Anlagen ab 100 kW, die neu ins Einspeisevergütungssystem aufgenommen werden, müssen spätestens im Jahre 2020 die produzierte Elektrizität selber vermarkten. Alle anderen Anlagen dürfen freiwillig in die Direktvermarktung wechseln. Ein solcher Wechsel ist jedoch endgültig.

Zusätzlich zum Erlös aus dem Stromverkauf erhalten die Anlagebetreiber eine variable Einspeiseprämie, um die langfristige Investitionssicherheit zu garantieren, sowie das Bewirtschaftungsentgelt für die mit der Direktvermarktung zusammenhängenden Vermarktungskosten.

Die BKW als Anbieterin von Direktvermarktungs-Dienstleistungen in Deutschland, Frankreich und Italien beherrscht die Stromvermarktung auf allen Prozessebenen. Wir unterstützen Sie gerne bei der optimalen Vermarktung Ihrer Energie.

Back to top