«Dienstleistungen sind unser Ursprung und Erfolgsgarant»

Weshalb Dienstleistungen ihr Erfolgsrezept sind, welche Rolle die Digitalisierung spielt und wie ihre Kunden von der Innovationskraft profitieren – über dies und mehr spricht Jules Graber, CEO der Hinni AG, im Interview.

Wer ist die Hinni AG?
Die Hinni AG ist eine Dienstleisterin im Armaturenbereich. Armaturen sind bei uns primär Hydranten, so wie man sie draussen sieht. Sie sind der einzige sichtbare Teil der Wasserversorgung. Wir sind im Trinkwasserbereich tätig – einer kleinen aber feinen Branche.

Wo ist die Hinni AG überall präsent?
Schweizweit - mit unseren fünf Servicecentern sind wir nahe bei den Kunden. Über unsere Tochtergesellschaft in Mailand verkaufen wir unsere Dienstleistungen ergänzend in Norditalien.

Wer sind Ihre Kunden?
Unsere Kunden sind Wasserversorgungen. Sie sind meistens bei den Gemeinden angesiedelt, finanziell aber eigenständig.

Was sind die typischen Bedürfnisse der Wasserversorgungen?
Das kommt ganz auf die Grösse der Gemeinden an. Je grösser die Wasserversorgung ist, desto klarer die Strategie und Investitionspläne für die kommenden Jahre. Aber allen Wasserversorgungen, ob gross oder klein, bieten wir Dienstleistungen und Produkte an, je nach deren Bedarf.

Um welche Dienstleistungen handelt es sich genau?
Kleineren Gemeinden helfen wir im Management der Wasserversorgung. Wir erstellen für die Gemeinden eine Wasserbilanz oder eine Mehrjahresinvestitionsplanung. Und wir machen die Revision der Hydranten. Revisionen sind auch bei grösseren Gemeinden eine gefragte Dienstleistung.

Was ist der Fokus in Ihrer Geschäftstätigkeit?
Das ist ganz klar der Service – also die Dienstleistungen. Damit machen wir die Hälfte unseres Umsatzes. Sie sind auch der Ursprung der Hinni AG. Früher haben wir Hydranten nur gewartet, erst später selber gebaut. Das ist unser Erfolgsrezept. Umgekehrt schaffen es viele nicht – wenn sie von den Produkten herkommen und dann den Servicebereich aufbauen wollen.

«Man muss klar zwischen Kundenwünschen und Trends
unterscheiden.»

Hinni ist innovativ – mit dem intelligenten Hydranten, der Lecks automatisch erkennt. Wie kam es dazu?
Bereits vor zehn Jahren haben wir uns darüber unterhalten, dass ein Hydrant eine Zusatzfunktion haben müsste. Es war das Ziel, etwas einzubauen, was der Kunde braucht – was ihm einen Nutzen stiftet. Die Lösung: Lecks erkennen. Zu Beginn haben wir ein Hydrophon in den Hydranten eingebaut. Wenn sich der Geräuschpegel verändert, liegt ein Leck vor. Später begannen wir, weitere Zusatzfunktionen einzubauen – mechanische, aber auch elektrische – zum Beispiel Meldungen, wenn das Niveau verändert wurde, also Wasser bezogen wurde. Heute erkennt unser Früherkennungssystem Lecks im Wasserleitungsnetz und alarmiert automatisch, wenn eines vorliegt. So können unsere Kunden rasch handeln und damit Kosten einsparen.

Ein weiteres Beispiel für die Innovationskraft der Hinni ist die Hydranten-Revision unter vollem Netzdruck.
Genau, das hat die Hinni AG ebenfalls selber entwickelt und patentieren lassen. Der Kundenutzen liegt auf der Hand: Die Anwohner merken nichts und können ohne Einschränkungen Wasser verbrauchen. So wie man früher arbeitete, hatte ein ganzes Quartier temporär kein Wasser. Heute müssen wir das Wasser nicht mehr abstellen.

Welche Kundenwünsche wird die Hinni AG in Zukunft erfüllen?
Man muss klar zwischen Kundenwünschen, die sehr individuell sein können, und Trends unterscheiden. Ein Trend ist, dass der Informationsbedarf immer wie grösser wird. Immer mehr Informationen sollen zeitecht vorliegen. Den Informationsbedarf kann ich anhand der Stadt Zürich beziffern: sie misst heute 50 Parameter in der täglichen Wasserqualität. Der statische Druck und Durchfluss sind z. B. Parameter, die unsere Kunden interessieren. Wir sind daran, verschiedene Sensoren zu entwickeln, die wir in unser Netz integrieren können, um diesem Bedürfnis nachzukommen.

Weihnachten steht kurz bevor: Was ist Ihr Wunsch fürs 2018?
Ein grosser Wunsch, den ich jedes Jahr habe, ist, dass wir keine Unfälle haben. Weil wir unter vollem Netzdruck arbeiten, ist es nicht ungefährlich. Deshalb auch unser Claim: sicher innovativ. Sicherheit ist das A und O. Natürlich treffen wir alle notwendigen Sicherheitsmassnahmen. Es ist mir wichtig, dass es unseren Mitarbeitenden gut geht – und Gesundheit ist das wertvollste Gut. 

Back to top