Nachhaltigkeitsmanagement

Das Nachhaltigkeitsmanagement (NHM) verändert sich seit 2016 signifikant. Es hat den Auftrag, die sich aus dem wirtschaftlichen Wandel ergebenden Nachhaltigkeitschancen konsequent gruppenweit umzusetzen. Dazu etablieren wir ein zentral organisiertes Nachhaltigkeitsmanagement, das integriert denkt. Alle Aktivitäten sind abgestimmt auf die Vision und die Unternehmensstrategie der BKW. Weitere Faktoren, wie nationale und internationale Gesetzgebung, gesellschaftliche Megatrends und den vielfältigen Interaktionen mit unseren Anspruchsgruppen, komplementieren diesen Rahmen. Dabei verstehen wir uns als Treiber des Wandels für eine energieeffiziente, nachhaltige Zukunft.

Nachhaltigen Unternehmenswert schaffen 

Wir schaffen nachhaltig Mehrwert für unser Unternehmen und die Gesellschaft, das ist unser Ziel. Seit 2016 fokussieren wir dabei auf die drei Handlungsfelder Mitarbeitende, Markt, und Geschäftsbetrieb. Hohe Aufmerksamkeit gilt dabei unseren Mitarbeitenden – sie sind unsere grösste Stärke. Die unternehmensweite Vernetzung und Kooperation für ein nachhaltiges Produkt- und Dienstleistungsportfolio für unsere Kunden, eine nachhaltigere Bewirtschaftung unserer Assets, oder unser nachhaltiges Sponsoring/Event Management sind einige Beispiele dafür, wie wir miteinander nachhaltig Mehrwert schaffen. Nachhaltigkeit soll keine Floskel sein, sondern wir leben sie aus intrinsischer Motivation:

  • Innovationen für nachhaltige(re) Produkte und Dienstleistungen,
  • Steuern von Nachhaltigkeits-Risiken,
  • Senken von operativen Kosten,
  • Steigern der Reputation sowie der sozialen Zustimmung.

2016 lag der Schwerpunkt auf der internen Vernetzung und Neuausrichtung des Nachhaltigkeitsmanagements. Im Nachhaltigkeitsreport 2015 kündigten wir an, im Folgejahr detaillierte Ziele und Massnahmen je Handlungsfeld zu kommunizieren. Rückblickend war das aufgrund der aktuellen Herausforderungen in unserem sehr bewegten Umfeld zu optimistisch. Dennoch haben wir mehrere Nachhaltigkeitsprojekte je Handlungsfeld aufgegleist;

 

Handlungsfeld Mitarbeitende

  • Für unsere Mitarbeitenden wurde ein Projekt zum "Employee Volunteering" initiiert. 
  • Work 4.0: Das Thema zeit- und ortsunabhängiges Arbeiten konkretisierte sich. Mobiles Arbeiten wurde gefördert. Mit der Einführung neuer Kommunikationstechnologien ist auch der Austausch untereinander, innerhalb der BKW Gruppe, einfacher.

Handlungsfeld Markt

  • Am Markt profitieren BKW Kundinnen und Kunden wie die Saastal Bergbahnen oder Emmi erstmals von einem ganzheitlichen Produkt- und Dienstleistungsangebot.

    Die unvergleichbare Berglandschaft, insb. der Fee-Gletscher, sind Ursprung und Grundstein der Saastal Bergbahnen. Um ihren Gästen dieses Wunder Natur weiterhin zugänglich zu machen, nutzt Saastal Bergbahnen natürliche Ressourcen, wie die Energie, nachhaltig. Folglich hat sie in 2016 ihre Infrastrukturen wie Berghäuser oder Beschneiungsanlagen auf Herz und Nieren geprüft. Mit energieeffizienten Lösungen begleiten wir sie auf dem Weg in eine nachhaltige Energiezukunft, und bekräftigen damit unser Versprechen rund um unser Swiss-Ski-Engagement.

    Emmi hat sich als Nachhaltigkeitsziel gesetzt, den CO2-Ausstoss bis 2020 um 25 Prozent zu reduzieren. Als Massnahme setzt Emmi bei all ihren 36 Standorten in der Schweiz künftig ganz auf Strom aus Wasserkraft und auf die BKW als Partnerin. So kann die grösste Schweizer Milchverarbeiterin ihren jährlichen C02-Ausstoss um 14'000 Tonnen reduzieren.

  • Unsere Sponsoringaktivitäten können wir künftig über sieben, für nachhaltiges Eventmanagement wichtige, Kernthemen kennzahlengestützt steuern. Diese sieben nachhaltigen Kernthemen wurden mit einem Stakeholderengagementansatz entwickelt. Sie decken Themen wie beispielsweise Sicherheit, Mobilität, Abfall, Beschaffung oder Energie ab. Möglich macht dies eine ausgeklügelte elektronische Plattform für nachhaltiges Eventmanagement, die wir all unseren Sponsoringpartnern per sofort zur Verfügung stellen.

Handlungsfeld nachhaltiger Geschäftsbetrieb

  • Ein Pilotprojekt zum Elektrifizierungspotenzial unseres Fuhrparks ist erfolgsversprechend gestartet, und dauert noch bis in 2018. Ziel ist herauszufinden, ob und ab wann die BKW ihren Fuhrpark sinnvoll auf elektrische Fahrzeuge (EV) umstellen soll, und wie sie dabei den ROI maximiert.
  • Wir haben für eines unserer Wasserkraftwerke eine bereichsübergreifende Lebenszyklusanalyse mit optionaler Umweltdeklaration (EPD) aufgegleist. Die Resultate werden für Ende 2017/Anfang 2018 erwartet. Es handelt sich dabei um ein Pilotprojekt. Weitere Aktivitäten zum Thema Kreislaufwirtschaft sollen folgen.
  • Ein Pilotprojekt zur naturnahen Gestaltung von bestimmten Betriebsarealen der BKW wurde initiiert. Ziel ist, eine unternehmensinterne Richtlinie für die Planung, Realisierung, sowie Pflege und Nutzung eines naturnah gestalteten Betriebsareals der BKW zu erstellen.
  • Die neu eingesetzte, cloudbasierte Reportingsoftware WeSustain vereinfacht den Prozess der Berichterstattung der nicht-finanziellen Leistungskennzahlen nach GRI. Ausserdem erhöhten wir damit die Datenqualität und -transparenz bei gesunkenem Aufwand.

Für 2017 plant, lanciert und implementiert das NHM weiterhin gezielt Projekte pro Handlungsfeld, damit Nachhaltigkeit als Denkhaltung in unserem Geschäftsalltag und in Projekten fester Bestandteil wird. Unser Anspruch ist es, den Unternehmenswert dadurch messbar zu steigern. 

Fokusthemen nach Handlungsfeld

Der Aufbau des strategischen Nachhaltigkeitsmanagements ist in vollem Gang. Freuen Sie sich mit uns auf die nächsten Schritte.

nach oben