So finden Sie zuverlässig und effizient die Schwachstellen in Ihrem Netz

So finden Sie zuverlässig und effizient die Schwachstellen in Ihrem Netz

Schwachstellen im Stromnetz können nicht nur zu technischen Problemen, sondern auch zu Sach- oder Personenschäden führen. Mit technischen Simulationen werden solche Versorgungs- und Sicherheitslücken frühzeitig erkannt und können schon vor dem Eintritt unerwünschter Situationen effizient behoben werden.

Stromnetze sind äusserst komplexe Gebilde. Der Ausbau und der Unterhalt des Netzes sowie die Anschaffung und die Wartung unterschiedlicher Betriebsmittel gehören zu den Kernaufgaben von Netzbetreibern. Im Optimalfall sind alle technischen Betriebsmittel bestens aufeinander abgestimmt und sorgen für einen zuverlässigen und sicheren Netzbetrieb. In der Realität jedoch führen diverse Einflüsse zu ungünstigen Belastungen. Ursachen können unter anderem die sich über die Jahre verändernde Topologie, die Alterung der Betriebsmittel und deren Auslastung sein. Auch Anschlüsse von dezentralen Energieerzeugungsanlagen im Verteilnetz führen zu zusätzlichen Herausforderungen, da die Netze ursprünglich nicht für diese Belastung geplant und ausgelegt wurden.

 

Planungssicherheit dank umfassender Analyse

Eine Netzanalyse steigert die Kenntnisse über das bestehende Netz und beantwortet zentrale Fragen von heute und morgen:

 

  • Wo sind meine Schwachstellen?
  • Erfülle ich an allen Stellen die gesetzlichen Anforderungen?
  • Wie viel Einspeisung aus dezentralen Erzeugungsanlagen verträgt mein Netz?
  • Wo befinden sich veraltete Betriebsmittel und wie sieht die Altersstruktur der Betriebsmittel insgesamt aus?
  • An welchen Stellen lohnt sich eine Investition in neue Betriebsmittel?
  • Wie sieht mein Investitionsbedarf in den kommenden Jahren aus?

Basis einer solchen Analyse bilden die vorhandenen Netzdaten (bspw. aus Geo-Informationssystemen [GIS]). Diese werden über Schnittstellen an eine professionalisierte Berechnungssoftware (z.B. NEPLAN) übergeben oder von den Netzplanungsexperten der BKW darin erfasst. Das Beispiel Localnet zeigt, wie diese Daten mit Hilfe von Simulationen zu weiteren Erkenntnissen über das Stromnetz führen. 

Praxisbeispiel: Netzanalyse Localnet AG Burgdorf

Beispiel: Visualisierung der Ergebnisse
Beispiel: Visualisierung der Ergebnisse

Die BKW analysierte das Netzgebiet der Localnet AG aus Burgdorf mit seinen etwa 100 Transformatorstationen hinsichtlich des Schutzes und der Einhaltung der Gesetzeskonformität. Im Weiteren wurde die Aufnahmefähigkeit der Netze für die Einspeisung aus Photovoltaikanlagen (PV), basierend auf einem Solarkataster, untersucht und Schwachstellen im Netz identifiziert. Das Netzmodell wurde aus den vorgängig bereinigten GIS-Daten von Localnet im Berechnungstool NEPLAN aufgebaut. Dazu wurde eine Schnittstelle programmiert, welche die Daten sichtbar machte und Modellierungsfehler aufdeckte. Mit dem Modell im NEPLAN liessen sich Lastfluss- und Kurzschlussstrom-Berechnungen simulieren.

Dem Kunden konnte mit einer einfachen grafischen Darstellung aufgezeigt werden, an welchen Stellen das Netz die Ausschaltbedingungen nach Starkstromverordnung nicht erfüllt.

Die PV-Analyse verdeutlichte, dass bei einem massiven Zubau von PV-Anlagen das Niederspannungsnetz ausgebaut werden muss, das Mittelspannungsnetz aber nur punktuell betroffen ist. Diese Erkenntnisse lässt Localnet nun in die langfristige Investitionsplanung einfliessen.

  

«Die Netzanalyse lieferte uns eine fundierte Datenbasis. Die Ergebnisse stützen unsere Entscheidungen sowohl im Tagesgeschäft wie auch bei der kurz- bis langfristigen Umsetzungsplanung und Budgetierung. Sie dienen uns auch als Grundlage für die Berechnung von Variantenstudien. Mit den erbrachten Leistungen der BKW und der Qualität der Projektergebnisse sind wir ausgesprochen zufrieden.»

Hans Rudolf Röthlisberger

Leiter Elektrizität und Kommunikation, Localnet AG

Möchten Sie mehr wissen?

Umfangreiche Informationen zum Netzanalysenangebot der BKW finden Sie in den Produktblättern zu den BKW Netzdienstleistungen.

nach oben